19th Ave New York, NY 95822, USA

Funktionelle Dyspepsie (Reizmagen)

Was ist eine funktionelle Dyspepsie (Reizmagen)?

Als Reizmagen bezeichnet man Beschwerden im Oberbauch, die immer wieder kommen können oder dauerhaft anhalten. Typisch dabei ist für die PatientInnen

  • ein störendes Völlegefühl nach dem Essen, das bereits nach normalgroßen Portionen entsteht
  • ein rasches Sättigungsgefühl, wodurch es zu einer vorzeitigen Beendigung einer normalen Mahlzeit kommt.
  • Übelkeit nach dem Essen
  • ein geblähter Oberbauch, exzessives Aufstoßen
  • Schmerzen / Brennen im Bereich der Magengrube (epigastrische Schmerzen)
  • keine Besserung nach Stuhlgang oder Flatus

Wie häufig ist eine funktionelle Dyspepsie?

Der Reizmagen ist sehr häufig. Frauen und Männer sind gleichermaßen davon betroffen.

Warum kommt es zu einer funktionellen Dyspepsie?

Die genaue Entstehung ist nicht vollständig geklärt. Es wird ein Zusammenspiel von unterschiedlichen Mechanismen vermutet:

  • verzögerte Magenentleerung
  • gestörte Magendehnung bei der Nahrungsaufnahme
  • erhöhte Schmerzwahrnehmung („viszerale Hyperalgesie“) im Magen und Zwölffingerdarm
  • gestörte Schleimhauthomöostase mit Veränderung der gastrointestinalen Mikrobiotik

Was begünstigt die Entstehung einer funktionellen Dyspepsie?

  • Bakterielle Gastroenteritis
  • Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) führen bei bis zu 20% der Patienten zu einem Reizmagen.
  • Helicobacter pylori: hier wird ein geringer Zusammenhang diskutiert. Eine Eradikation kann bei manchen Patienten mit Funktioneller Dyspepsie zu einer Abnahme der Beschwerden führen.
  • Psychosoziale Faktoren: Assoziation mit Angststörung, Depression, somatoforme Störungen, Life events

Mit welchen Erkrankungen geht ein Reizmagen oftmals einher?

Reizdarmsyndrom, Fibromyalgie, Kopfschmerz, Rückenschmerz, Funktionelle Herzbeschwerden, Schlafstörungen und psychiatrische Erkrankungen.

Wie wird eine funktionelle Dyspepsie diagnostiziert?

Bei der funktionellen Dyspepsie handelt es sich um eine Ausschlussdiagnose, das heißt es muss im Vorfeld der Diagnose stets eine Magenspiegelung erfolgen, in welcher organische Ursachen ausgeschlossen werden. Weiters muss eine Helicobacter pylori Infektion ausgeschlossen sein. Im Ultraschall sollten die Gallenblasen und Gallenwege begutachtet werden.

Wie wird eine funktionelle Dyspepsie therapiert?

Die Therapie einer funktionellen Dyspepsie (Reizmagen) berücksichtigt allgemeine Maßnahmen, den Einsatz von Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) und Phytopharmaka.

PatientInnen sollten viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt einnehmen. Weiters sollte Stress durch Entspannungsübungen, körperliche Betätigung und/ oder psychotherapeutische Ansätze abgebaut werden.

Erkrankungen der Speiseröre & des Magens

Funktionelle Dyspepsie (Reizmagen)