19th Ave New York, NY 95822, USA

Divertikel

Was sind Divertikel?

Divertikel sind pathologische Aussackungen der Darmwand. Sie entstehen an Schwachstellen der Darmschleimhaut.

Warum sind Divertikel problematisch?

In den Divertikeln kann sich keimbelasteter Stuhl verfangen. In Folge kann es zu Gewebeschädigungen kommen (Druckulkus, Entzündung = Divertikulitis).

Wo entstehen Divertikel?

Divertikel findet man v.a. im Dickdarm, wenngleich sie im gesamten Verdauungstrakt auftreten können.

Kann ich das Risiko für die Entstehung von Divertikeln senken?

Regelmäßige körperliche Aktivität, einhalten des Normalgewichts, ballaststoffreiche, vegetarische Kost.

Gibt es besondere Risikofaktoren für Divertikel?

Ja. Rotes Fleisch, Rauchen, Alkohol, Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck sowie höheres Lebensalter spielen eine Rolle.

Was ist Divertikulose?

Unter Divertikulose versteht man, dass mehrere Ausstülpungen (Divertikel) im Darm vorhanden sind.

Welche Komplikationen können bei einer Divertikulose auftreten?

  • Divertikulitis
  • Das Risiko für eine Divertikelblutung steigt mit der Einnahme bestimmter Medikamente (NSAR-Schmerzmittel)

Wie werden Divertikel diagnostiziert?

Meist werden Divertikel zufällig bei einer Koloskopie oder einer Computer Tomografie (CT) entdeckt.

Bilden sich Divertikel zurück?

Nein.

Welche Therapie gibt es bei bestehenden Divertikeln?

Routinemäßig wird keine Therapie gemacht. Eine schmerzhafte Entzündung von Divertikeln (Divertikulitis) muss antibiotisch behandelt werden.

Was sind Risikofaktoren für eine Divertikelblutung?

Fortgeschrittenes Alter, rechtsseitige Divertikel, (NSAR-) Schmerzmittel, Bluthochdruck und Blutverdünnung.

Was sind die Symptome einer Divertikelblutung?

Anhaltende oder immer wiederkehrende schmerzlose Blutabgänge beim Stuhlgang.

Was ist eine Divertikulitis?

Eine Divertikulitis ist die Entzündung eines oder mehrerer Divertikel.

Wie kommt es zu einer Divertikulitis?

Die Ursache ist nicht eindeutig geklärt. Vermutlich durch festsitzenden Stuhl und dadurch bedingten Gewebsverletzungen und lokaler Entzündungsreaktion.

Was sind Risikofaktoren für eine Divertikulitis?

Männer haben ein erhöhtes Risiko, ein geschwächtes Immunsystem, Acetylsalicylsäure, nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), Diabetes Mellitus.

Wie äußert sich eine Divertikulitis?

  • 95% der PatientInnen berichten von schneidenden, zunächst wiederkehrenden und später anhaltenden Schmerzen im linken Unterbauch. Die Schmerzen können aber auch im mittleren- oder im rechten Unterbauch auftreten. Die Schmerzen nehmen oft rasch an Intensität zu. Flatulenz bzw. Stuhlentleerung können zu einer kurzfristigen Besserung führen.
  • Fieber
  • Blähungen, Änderung des Stuhlverhaltens
  • Gestörtes Harnlassen (Dysurie)
  • Übelkeit/ Erbrechen

Wann ist mit einer Besserung zu rechnen?

Nach Beginn der Therapie bessern sich die Beschwerden nach etwa 24-72h.

Warum muss nach Abheilung der Divertikulitis eine Koloskopie erfolgen?

Zum Ausschluss anderer Darmerkrankungen mit ähnlichem klinischen Erscheinungsbild. Darunter fallen die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED), das Reizdarmsyndrom, eine mikrobielle Enteritis und der Darmkrebs.

Kann eine Divertikulitis wieder auftreten?

Bei jedem Vierten PatientIn nach Abheilen einer einfachen Divertikulitis kann eine erneute Divertikulitis (Rezidiv) auftreten.

Darmerkrankungen

Divertikel / Divertikulitis / Divertikulose